Städtereisen in Deutschland

Berlin, Hamburg, München – die drei größten Städte Deutschlands sind immer eine Reise wert. Das Berliner Nachtleben, die Münchner Lebensart und die Hamburger Gemütlichkeit sind in den Köpfen der Menschen fest verankert. Allerdings sind diese Städte mittlerweile jedem bekannt, ein wenig Horizonterweiterung ist bei Städtereisen durchaus angebracht. Auch „kleinere“ deutsche Städte haben viel zu bieten, sind für ein Wochenende zum Beispiel hervorragend geeignet.

Außergewöhnliche Kunst in Dresden

Als exemplarisches Beispiel soll in diesem Fall Dresden dienen. Elb-Florenz, wie es auch liebevoll genannt wird. Mit ca. 523.000 Einwohnern ist Dresden die größte Stadt in den noch immer sogenannten neuen Bundesländern, liegt knapp vor Leipzig. Malerisch an der Elbe gelegen ist Dresden für seine Kunstsammlungen, seine barocke Architektur und seine bunte Neustadt bekannt.
Rafaels „Sixtinische Madonna“ allein ist eine Reise wert, die Gemäldegalerie Alte Meister im Dresdner Zwinger hat zusätzlich Bilder von Rembrandt und Vermeer zur Ansicht. Im grünen Gewölbe, einem weiteren Museum der staatlichen Kunstsammlung Dresden, gibt es mit dem Grünen Diamanten den größten Edelstein dieser Farbe zu bestaunen. Teile der Sammlungen, die Dresden als Kunststadt so berühmt gemacht haben, sind zu den Zeiten des Sachsenkönigs August des Starken angelegt worden. Dieser war für seine Prunksucht bekannt.

Wunder gibt es immer wieder

An der Elbe lässt es sich vorzüglich spazieren, die Elbwiesen waren schon als Teil der Kulturlandschaft Dresdner Elbtal zum Weltkulturerbe erklärt, ehe ein Streit um die Waldschlösschenbrücke über die Elbe den Status wieder zunichtemachte. Eine andere Brücke wiederrum hat zum Ruhm der Stadt eher beigetragen, als ihn zu schädigen: das Blaue Wunder. Es ist Symbol für die technischen Errungenschaften des 19. Jahrhunderts. Man mag kaum glauben, dass um 1900 Betrachter der Brücke jeglichen ästhetischen Status absprachen. Dass, wenn man den Weg weitergeht, man schnell in der sächsischen Schweiz mit dem Elbsandsteingebirge landet, sei hier nur kurz erwähnt.

Dresden – eine bunte Stadt

Zurück in der Stadt, auf die andere Seite der Elbe, in die Neustadt. Dort wird jedes Jahr die „bunte Republik Neustadt“ gefeiert, ein multikulturelles Stadtteilfest. Die Neustadt ist jung, kreativ und kulturbesessen. Überall laden Cafés, Galerien und Kneipen zur fröhlichen Einkehr ein.
Für ein Wochenende viel zu entdecken, es behauptet aber auch keiner, man dürfte nicht wieder kommen. Viele solcher Städte, deren Besuch sich als spannender herausstellt als man es erwarten würde, gibt es in Deutschland. Also einfach mal am Wochenende ins Auto oder in den Zug gesetzt und losgefahren. So erkundet man seine Heimat und lernt gleichzeitig so viel über lokale Eigenheiten. Beim Besuch der sächsischen Landeshauptstadt darf zum Beispiel ein Stück der Dresdner Eierschecke nicht fehlen!

Dieser Beitrag wurde unter Städtereisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.